Sehr geehrte Damen und Herren

Schon vor Jahren sagte ein Arbeitskollege: „Wer keinen Plan hat, der muß sich einen schreiben!“ Sprich, am Anfang einer Aufgabe sollte zuerst die Erstellung eines Konzeptes stehen. Eigentlich eine allgemein gültige Aussage.  Doch betrachtet man unter dieser Prämisse das Schaffen im Rathaus, kann man sich leider nicht immer sicher sein, ob hinter allen Handlungen wirklich ein Plan steckt oder nur eine kurzfristige Reaktion. Nehmen wir z.B. das alte Postgebäude. Seit Jahren soll ein Plan entwickelt werden, was mit diesem gemacht werden soll. Deshalb wurde vor 2 Jahren beschlossen, die Unterbringung von Obdachlosen in der Alten Post auf 3 Jahre zu befristen. In der Zwischenzeit wollte sich die Verwaltung Gedanken machen. Passiert ist hier bis heute nichts. Stattdessen wird wieder eine Notsanierung durchgeführt, um den gestiegenen Bedarf für Obdachlose decken zu können. Wie lange diese Lösung Bestand haben soll und was langfristig aus dem Gebäude wird? Man weiß es nicht!

Ähnlich ist es beim Feuerwehrhaus Günzenhausen. Einst als reiner Funktionsbau beschlossen, sollte es zwischenzeitlich einen Bürgersaal beherbergen. Dieser Plan fiel aufgrund der Erfahrungen in Dietersheim im Rat jedoch durch. Doch nachdem sich für das Gebäude im angedachten Architektenwettbewerb  nur eine Firma beworben hat und seitdem die geplanten Kosten durch die Decke schießen, hört man an der einen oder anderen Ecke im Rathaus wieder die Idee vom Bürgersaal… angeblich um die gestiegenen Kosten zu rechtfertigen. Man könnte direkt meinen, der  Name Drehhofer sei im Echinger Rathaus entstanden.

Und auch bei der Vereinsförderung fehlt aus unserer Sicht im Moment eine klare, nachvollziehbare Linie. So wünschenswert die Förderung für das Sportfest unter Federführung des SC Eching ist, so problematisch sehen wir hier den gewählten Weg. Zum ersten Mal wird nun ein Vereinsfest direkt von der Gemeinde gefördert, anstatt wie bisher bei anderen Vereinen durch einen Defizitausgleich. Wie man hier in Zukunft mit anderen Vereinsfesten umgehen will, bei denen beispielsweise ein Gewinn erzielt wird oder nicht Kinder- und Jugendliche im Fokus stehen, ist noch völlig unklar.

Diese Beispiele zeigen, wie oft in Eching leider langfristige Konzepte fehlen. Wir als FW stehen gerne bereit diese gemeinsam zu entwickeln, doch im Rathaus muß man die Notwendigkeit dafür erkennen.

Noch ein Hinweis in eigener Sache. Am 06.07. laden die FW und Sherwood Forest Eching e.V. bereits zum 3. Mal zum gemeinsamen Bogenschießen in Dietersheim ein. Treffpunkt ist wieder um 13:30 in Eching an der Dreifachturnhalle in der Dietersheimerstr., wo gemeinsam mit dem Radl zum Vereinsgelände des SV Dietersheim aufgebrochen wird. Gegen 14:00 beginnt dann das gemeinsame Erlebnis mit Pfeil und Bogen unter fachmännischer Anleitung. Eingeladen ist jeder von Groß bis Klein, um mit uns einen schönen Nachmittag zu verbringen. Für Erwachsene wird ein Unkostenbeitrag von 10€ erhoben. Kinder und Jugendliche zahlen nichts. Für Speis und Trank ist gesorgt.

 

Christoph Gürtner (GR/FW)